Seiten

22 Februar, 2015

Vom Wollen



Wenn ich mich neige zum Wollen
Drängt gleich das Sollen sich ein
Und die Angst vor dem Feuer des Wollens
Hält die Passionen mir klein
Doch trunken vom Schaum meiner Träume
Wag´ ich den Schritt an den Rand
Es liegt wer ich bin und sein will
Am End´ nur in meiner Hand.

(aus: Gedichte von den rauen Ufern der Stadt, Manuela Hennig,
demnächst erhältlich)